Bitte nochmal! Wenn die Gruppe gar nicht mehr aufhören will zu spielen…

Rosalies 13. Geburtstag war teilweise ein Experiment. Es gibt sooo viele Improspiele, dass ich bei den Geburtstagsprogrammen je nach Alter der Gruppe sehr gerne ein wenig experimentiere. Es gibt Spiele, die man mit jüngeren Kindern spielen kann und zahlreiche Spiele, die eher für Teenager geeignet sind.

Da Rosalies Gruppe sehr fit und spielfreudig war, probierte ich gestern gleich zwei neue Spiele aus. Mit großem Erfolg 🙂 Das Spiel über Tätigkeiten „Was mache ich?“ war eine interessante Erfahrung. Beim Vorbereiten hat man immer eine kleine Vorstellung davon, welche Aktionen einfach darstellbar sind und welche ein bisschen mehr tun benötigen. Doch die Realität ist meistens überraschend und von Gruppe zu Gruppe, von Kind zu Kind anders.

Bei den klassischen Szenenspielen kamen diesmal wirklich sehr kreative Szenen zu Stande, mit Ideen, die sogar Profis in Schatten stehen lassen würden! Mir gefiel die wahnsinnig realistische Darstellung eines Weihnachtsmarkt-Besuchs, eine Quizsendung und die Sportschau am meisten. Was für ein Spaß war es, den Darstellern zuzuschauen!

Am Ende blieb uns noch etwas Zeit und wir versuchten eine Art Geschichten-Impro. Für mich war dies auch ein Neuland: ich durfte eine Geschichte erzählen, die die Kinder darstellten und mit ihren Dialogen ergänzten. Es kamen dabei zwei Szenen raus: ein Obdachloser, der einen Schlafplatz sucht und am Ende Weihnachten im Krankenhaus feiert und eine Geschichte mit der 16-jährigen Mara, die sich ein Tattoo zum Geburtstag wünscht, aber am Ende in der Himalaya mit einem Fallschirm endet.

Nebenbei gab es noch sehr leckere Kuchen auf einem wunderschön vorbereiteten Tisch. Es war eine sehr schöne Zeit gestern!